Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Themenweg

Wandern im Sinne des Wacholders: Bei de Hullerkeppe

· 1 Bewertung · Themenweg · Bad Berleburg · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
BLB-Tourismus GmbH Explorers Choice 
  • Wanderer
    / Wanderer
    Foto: BLB-Tourismus GmbH, CC BY-ND, BLB-Tourismus GmbH
  • Bei de Hullerkeppe
    / Bei de Hullerkeppe
    Foto: CC BY-ND, BLB-Tourismus GmbH
  • Aussicht bei de Hullerkeppe
    / Aussicht bei de Hullerkeppe
    Foto: Sigrid Müller, CC BY-ND, Sigrid Müller
  • Hullerkeppe 2
    / Hullerkeppe 2
    Foto: Sigrid Müller, CC BY-ND, Sigrid Müller
  • Hullerkeppe 3
    / Hullerkeppe 3
    Foto: Sigrid Müller, CC BY-ND, Sigrid Müller
  • Bei de Hullerkeppe 4
    / Bei de Hullerkeppe 4
    Foto: Sigrid Müller, CC BY-ND, Sigrid Müller
  • Wanderzeichen
    / Wanderzeichen
    Foto: BLB-Tourismus GmbH
  • / Wandern in Bad Berleburg HD
    Video: BLB-Tourismus
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Evangelische Kirche Arfeld

Diese Wanderung wird zu einer historischen Reise durch die Welten Dotzlars. Das Augenmerk liegt auf der urwüchsigen Wachholderheiden.

 

geöffnet
mittel
19,6 km
6:00 h
585 hm
585 hm

Der Themenwanderweg „Bei de Hullerkeppe“ wurde anlässlich des 600. Dorfjubiläums in 2018 errichtet und beschäftigt sich sowohl mit der Dotzlarer Mundart als auch mit der Pflanze Wacholder.

 

„Willkommen bei den Wacholderköpfen!“ bedeutet der Name auf Hochdeutsch: Zum einen, weil die Dorfbewohner gerne mal einen Wacholderschnaps trinken, zum anderen, weil die Strecke an drei Wacholderheiden vorbeiführt.

 

Der 19 Kilometer lange Weg bietet sehenswerte Orte und geologische Besonderheiten. Genießt die wunderschönen Aussichten und bestaunt die abwechslungsreiche Fauna: Mal tritt Wachholder als Baum auf, mal als Strauch - ein wahrer Verwandlungskünstler.

Durch den sechsstündigen Wanderweg werden einige der schönsten Wacholderheiden im Wittgensteiner Land verbunden. Eine mögliche Aufteilung des Weges in drei Etappen bietet Ihnen ein vielfältiges Wandererlebnis.

Erkundet die spannende Dotzlarer Historie und genießt die fantastische Aussicht auf die Wacholderheiden!

outdooractive.com User
Autor
Kathi Langer 
Aktualisierung: 16.10.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
583 m
Tiefster Punkt
388 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Café Hainbach

Ausrüstung

Aufgrund der bergigen Strecke wird eine gute Kondition vorausgesetzt. Trittsicherheit und festes Schuhwerk sind erforderlich. Außerdem sollte man sich einen Tagesrucksack mit Verpflegung und Getränken mitnehmen.

Weitere Infos und Links

BLB-Tourismus GmbH

www.blb-tourismus.de

Marktplatz 1a

57319 Bad Berleburg

Telefon: (0 27 51) 93 63 3

Start

Parkplatz "Laubrother Straße" (Kulturhalle) Dotzlar (427 m)
Koordinaten:
Geographisch
51.017762, 8.413362
UTM
32U 458851 5651963

Ziel

Parkplatz "Laubrother Straße" (Kulturhalle) Dotzlar

Wegbeschreibung

Die Wanderung beginnt am damaligen Standort der Dreschhalle und führt zur ehemaligen Gastwirtschaft Hartmann in der Ortsmitte. Weiter geht es an der im 13. Jahrhundert erbauten Kapelle entlang und durch einen Hohlweg zum so genannten Zollbaum.

Oben auf dem Burgberg stand einst eine Wallburg, von der allerdings nur noch Reste zu erkennen sind. Es geht durch Wälder bergab zur Pfaffenhecke. Wir kommen zu den Steilbrüchen der Eder, die teilweise beeindruckende 15 Meter hinab fallen. Schon bald gelangen wir zu einer der größten Quarzit-Felsengruppen des Wittgensteiner Landes.

 

Über die Landstraße kommen wir zum Hillerberg. Wir folgen einem Pfad und erreichen die erste Wacholderheide. Die Wanderung führt nun über die Höhe zum Eisenstein. Auf dem Weg ins Tal kommen wir an der „breiten Eiche“ vorbei und genießen die Aussicht auf ein weiteres Wacholderfeld.

Die Route geht nun am Rande des Naturschutzgebietes „Großer Keller“ entlang. Wir sehen einen uralten Grenzstein, der die historische Grenze der beiden Grafschaften markiert. Im Tal gelangen wir zu einer weiteren Grenzbefestigung, der „Nassen Hecke“.

Wir folgen dem Weg ein Stück bergab und erreichen ein Denkmal, das an den Skandalmord des Försters Friedrich Kroh erinnert.

Der Weg führt entlang des Waldes zur Quelle des Meisbachs. Dort trifft die Strecke auf den Wanderweg der Via Adrina. Bergab dem Bächlein folgend überqueren wir bald eine Straße. Von dort geht es weiter über einen Pfad in das weite Edertal, bevor der Ausgangspunkt erreicht wird.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der deutschen Bahn über Siegen bis zum Bahnhof Bad Berleburg, dann ist das Umsteigen in einen Bus Richtung Dotzlar notwendig.

Anfahrt

Mit dem PKW erreicht man Dotzlar von der Autobahn A45 Dortmund-Frankfurt Abfahrt Siegen und weiter über die Bundesstraßen B62 und B480.

Der Parkplatz "Laubrother Straße" liegt im Ortskern von Dotzlar. Aus Richtung Raumland kommend, biegt man im Ort Dotzlar links Richtung Kulturhalle ab. Nach ca. 400 m befindet sich der Parkplatz auf der rechten Seite.

Parken

Ausreichend kostenlose Parkplätze am Startpunkt vorhanden.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Mr.derT
02.05.2019 · Community
Sehr schön und abwechslungsreich
mehr zeigen

Fotos von anderen


Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,6 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
585 hm
Abstieg
585 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.